…jetzt bloggt der auch noch.

Mal wieder ein Blog

Der oder die ein oder andere, der mich kennt, weiß das dies hier nicht mein erster Start eines Blogs ist.  Ich hatte das früher schon mal begonnen und einschlafen lassen. Die gängigen Social-Media-Plattformen wie Instagram, Twitter oder Facebook erschienen mir aber ausreichend für mein Mitteilungsbedürfnis und so lies ich es nach einer Zeit wieder bleiben.

Warum ich wieder anfange?

Zunächst mal um auch ein paar längere Gedankengänge loszuwerden, die nicht in einen Tweet passen. Und mehr als 6 Zeilen liest bei Facebook auch niemand.
Gleichzeitig möchte ich die Möglichkeit haben, meine Gedanken allen chronologisch zu präsentieren ohne dass ein Algorithmus entscheidet, welcher Beitrag wie prominent präsentiert wird. Die Ansicht hier ist für jeden Leser gleich und zwar so wie ich sie eingerichtet habe, es sei den er oder sie haben das auf ihrem Empfangsgerät anders eingestellt. Rein optisch also Freiheit für mich und alle LeserInnen.
Auch bei den Inhalten kann ich mir hier mehr Freiheiten nehmen. Es gelten für mich deutsche Gesetze und die Grenzen meines (guten) Geschmacks und eben nicht Gemeinschaftsstandards von Leuten, die beim Anblick einer stillenden Mutter hyperventilieren. Beim geplanten Netzwerkdurchsetzungsgesetz  sehe ich die starke Gefahr des Overblocking, also des Löschens unangenehmer aber nicht gesetzwidriger Inhalte. Bundesjustizminister Maas schießt hier bei der notwendigen Bekämpfung von Hasskommentaren weit übers Ziel hinaus. Sollte ich auf FB nicht mehr schreiben können, dass Herr Maas eine Null ist, hier kann ich es.

Und um was wird es hier gehen?

Größtenteils um Politik aber nicht nur. Politik natürlich aus einer liberalen Perspektive, genauer gesagt aus der Perspektive eines FDP-Mitglieds, noch genauer gesagt aus der Perspektive eines FDP-Funktionärs.
Es sind aber meine eigenen Gedanken und die werden nicht aus dem Hans-Dietrich-Genscher-Haus ferngesteuert. Ich sehe, wie jedes Parteimitglied, manche Dinge persönlich anders als die Beschlusslage der Partei. So hat sich die FDP kürzlich beim Bundesparteitag gegen einen Abschiebestopp nach Afghanistan ausgesprochen, ich persönlich glaube aber, dass man aktuell nicht dorthin abschieben kann. Für Freie Demokraten sind abweichende Meinungen von der Parteilinie aber kein Problem, sondern gehören einfach dazu.

 

Kommentar verfassen